A Travellerspoint blog

Te Anau / Milford Sound

Fiordland

rain 10 °C

Von Wanaka gings über Queenstown nach Te Anau. Queenstown ist die „Action Hauptstadt der Welt“ wo das Bungee Jumping erfunden wurde. Wir haben uns auch die historische Brücke angesehen, von der der erste Sprung stattfand – und wir sind natürlich........nicht gesprungen ;) Das Wetter war super, daher konnten wir wieder die Berge drum herum geniessen. Te Anau, im Südwesten der Südinsel, ist der Ausgangspunkt für den Milford Sound, einer von mehreren Fjorden in dieser Gegend, die auch Fiordland genannt wird. Dort haben wir im (bisher) schönsten Hostel übernachtet, einer Farm mit Rehen und Hirschen, die ganz schön Lärm machen können. Es war wunderbar ruhig und die Aussicht vom Aufenthaltsraum und dem Schlafzimmer herrlich. Lustigerweise trafen wir auch dort die Kanadier wieder, die wir schon in einem vorherigen Eintrag erwähnt hatten. Wie zu erwarten, hatten wir mit den zweien, Hettie und Michael, dann auch einen unterhaltsamen Abend. Am nächsten Morgen hiess es um 6 Uhr aufstehen und 7 Uhr Abfahrt in Richtung Milford Sound wo wir eine Bootsfahrt in den Fjord gebucht hatten. Der Wetterbericht am Vortag war vielversprechend, hielt aber leider nicht. Wie ihr auf den Bildern sehen könnt war es doch sehr bewölkt. Aber kein Wunder, denn im Schnitt regnet es 200 Tage im Jahr in dieser Gegend. Trotzdem wars schön.

We left Wanaka and drove to Queenstown, the Action Capital of the World. This is where bungee jumping was invented and we even saw the bridge from where the first jump ever took place. We certainly did...... not join the crowd of jumpers ;) There are several mountains and in winter ski areas around and thanks to the sunshine we were again able to enjoy the scenery. We continued on to Te Anau which lies in the South West corner of the South Island close to Milford Sound, one of several fjords in the area called Fiordland. We stayed at a fantastically quiet hostel, a deer farm, with amazing views. We also re-met the Canadian couple from Ontario we had mentioned in a previous post. We had a fun evening with them ;) The next moring we got up at 6am to drive to Milford Sound to get on a 2.5hr cruise into the fjord. Unfortunately the weather wasn´t too great but just like Vancouver it´s a region with lots of rain – approx. 200 days a year. It was beautiful nevertheless.
large_IMG_0778.jpglarge_IMG_0780.jpglarge_IMG_0811.jpglarge_IMG_0816.jpglarge_IMG_0854.jpglarge_IMG_0899.jpg

Posted by steftravel 14:30 Archived in New Zealand Comments (0)

Wanaka

Hike in the sun

sunny 20 °C

Von Franz Josef gings weiter Richtung Süden nach Wanaka. Wanaka ist einer der trockensten Orte Neuseelands, daher konnten wir dort auf gutes Wetter hoffen, und so war es auch. Nach 2 Tagen Regen gabs endlich wieder Sonne und super Sicht auf die Seen und Berge. So macht auch das Auto fahren viel mehr Spass.
In Wanaka gings dann auf den Mount Iron und nach einem kurzen aber steilen Aufstieg gabs zur Belohnung noch mehr Aussicht und noch mehr Gegend zu bestaunen. Schön, oder?

We left Franz Josef for Wanaka, one of the driest and sunniest places in NZ and it reminded us a little of the Okanagan just with a few higher mountains around. And after 2 days of rain, it was indeed sunny in Wanaka. A road trip is definitely more fun in good weather.
In Wanaka we climbed Mount Iron. What a gorgeous view (yet another one) from the top. And guess what, we also met more Canadians here.
large_IMG_0398.jpglarge_IMG_0403.jpglarge_IMG_0405.jpglarge_IMG_0419.jpglarge_IMG_0438.jpglarge_IMG_0463.jpglarge_IMG_0481.jpglarge_IMG_0489.jpglarge_IMG_0520.jpg

Posted by steftravel 22:57 Archived in New Zealand Comments (0)

Pancake Rocks - Glaciers

Rain....

rain 10 °C

Von Abel Tasman ging es zu den Pancake Rocks – also Pfannkuchen Felsen. Auf den Bildern könnt ihr sehen warum diese so heissen. Bei Flut wird das ganze Bild dann noch spektakulärer wenn die Wellen gegen die Felsen schlagen und „Dampf ablassen“. Hier trafen wir, nach wieder unzähligen Deutschen, auch ein paar Kanadier aus der Provinz Ontario. Da sie noch nie in Vancouver waren, haben wir ihnen erzählt, dass sie auch da unbedingt mal hin müssen...

Am nächsten Tagen ging es endlich in die Berge, in die Neuseeländischen Alpen, zu den bekannten Gletschern Franz Josef (benannt nach dem österr. Kaiser) und Fox (ehem. Premier Minister von Neuseeland). Das Wetter war leider ziemlich bescheiden, sodass wir nicht viele Berge sehen konnten, aber Blick auf die Gletscher gabs trotzdem.

We left Abel Tasman NP to get to the Pancake Rocks. The pics will show you where that name comes from. It´s a great spectacle, especially in high tide, when the water blows steam through the holes. This is also where we met the first Canadians – from Ontario. They have never been to Vancouver so we told them they have to visit one day ;)

The following day we drove further South to see the famous glaciers, Franz Josef (names after the Austrian emporer) and Fox (names after a former NZ Prime Minister). The weather wasn´t too good but we still had a nice view.
large_IMG_0001.jpglarge_IMG_0046.jpglarge_IMG_0062.jpglarge_IMG_0151.jpglarge_IMG_0264.jpglarge_IMG_0314.jpglarge_IMG_0336.jpglarge_IMG_0355.jpg

Posted by steftravel 22:55 Archived in New Zealand Comments (0)

Abel Tasman National Park

Hike

sunny 25 °C

Angekommen auf der Südinsel wurden wir erstmal mit Regen begrüsst. Das hat uns aber nicht weiter gestört, denn wir waren davon überzeugt, dass es am nächsten Tag wieder schön sein würde, und sind Richtung Abel Tasman National Park gefahren. Vom Hostel aus hat Steffi für den nächsten Morgen ein Wassertaxi bestellt, um ein paar Stunden im Abel Tasman Park wandern zu gehen. Sabrina hatte sich dazu entschieden, den Tag „frei“ zu machen.
Am nächsten Tag also gab es wie erwartet blauen Himmel und viel Sonnenschein. Sabrina, als Steffi´s persönliche Fahrerin, hat Steffi zum Strand gefahren wo sie mit dem Wassertaxi in einer weiter im National Park gelegene Bucht gefahren wurde, von wo aus man auf einen Wanderpfad gehen kann und an den Ausgangspunkt zurückspazieren kann. Da am morgen absolute Ebbe war, musste das Wassertaxi zunächst per Traktor über den Strand zum Wasser gefahren werden. Insgesamt war Steffi 4.5 Stunden zu Fuss unterwegs, mit traumhaften Ausblicken über die Buchten und das türkisfarbene Meer. Wie vereinbart war Steffi´s Chauveur, um halb 5 am vereinbarten Treffpunkt wieder zur Stelle. Anbei wieder eine Auswahl der besten Fotos.

We arrived on the South island and it was pouring rain. This however didn´t bother us as we were sure it would be sunshine again the next day, so we drove into Abel Tasman National Park. From the hostel, Stef booked a water taxi for the next morning to bring her into the park from where she would go on a hike. Sabrina decided to take the day „off“.
And we were right, the next morning we woke up to blue sky and lots of sunshine. Sabrina, Stef´s personal driver, brought her to the beach from where the water taxi would start. As it was low tide, the boat had to be transportet by tractor to the water´s edge. The taxi drove further into the park and dropped Stef off (and of course other passengers) at a small bay from where the hike would start. It was about a 4.5 hour walk back to the starting point. And Stef was lucky that Sabrina was there to drive her back to the hostel ;) As usual, some of the best pictures below.
large_IMG_9754.jpg
large_IMG_9785.jpglarge_IMG_9793.jpglarge_IMG_9812.jpglarge_IMG_9834.jpglarge_IMG_9849.jpglarge_IMG_9781.jpglarge_IMG_9765.jpg
large_IMG_9582.jpg

Posted by BinaTravel 22:47 Archived in New Zealand Comments (1)

Wellington

The capital

semi-overcast 18 °C

Letzter Stop auf der Nordinsel war Wellington, die Hauptstadt Neuseelands. Bei unserer Ankunft war es SEHR windig. Dort haben wir zwei Nächte im Holiday Inn verbracht, im 13. Stock mit Blick aufs Regierungsgebäude, den „Beehive“ zu Deutsch „Bienenstock“. Am nächsten Morgen war wieder super Ausflugswetter, so dass wir gleich auf den Mount Victoria (ja, schon wieder) gefahren sind und dort einen super Ausblick auf die ganze Stadt hatten. Außerdem ging es noch ins Museum (kostenlos!). Hätten die Möglichkeit gehabt frischen Fisch direkt vom Boot zu kaufen, aber wir haben lieber zugeschaut. Am Abend haben wir uns dann noch Fish & Chips und Muschel im Pub am Hafen gegönnt. Am nächsten Morgen ging es früh los um die Fähre zur Südinsel zunehmen.

Our last stop on the North island was in Wellington, the capital. We were greeted by nasty winds. We spent two nights at the Holiday Inn on the 13th floor with view of the parliament building which is called „The Beehive“. The weather the next morning was perfect for sightseeing. We drove to the view point at Mount Victoria (yes, yet again) and had a great view and also met some Canadian tourists. Afterwards we visited the museum (free entrance). We could have also had the chance to buy fresh fish directly from the boat, but we rather watched. We did enjoy some fish& chips and mussels at a pub by the water in the evening though. Bright and early the next morning it was off to catch the ferry to the South island.

large_IMG_9680.jpglarge_IMG_9666.jpglarge_IMG_9645.jpglarge_IMG_9642.jpglarge_IMG_9632.jpglarge_IMG_9616.jpglarge_IMG_9591.jpglarge_IMG_9588.jpg

Posted by BinaTravel 22:00 Archived in New Zealand Comments (0)

(Entries 16 - 20 of 30) « Page 1 2 3 [4] 5 6 »